Osteopathie
Osteopathie
14567
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14567,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Osteopathie

Osteopathie ist eine Form der Medizin, in der die manuelle diagnostische und therapeutische Vorgehensweise bei Funktionsstörungen im Mittelpunkt steht. Ziel der Osteopathie ist die Wiederherstellung der körperlichen Funktionsfähigkeit.

Die 3 Prinzipien der Osteopathie sind:

 

Struktur und Funktion: unser Körper besteht aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Strukturen (Knochen, Bänder, Sehnen, Organe, …) und Funktionen (Durchblutung, Verdauung, …). Ändert sich die Funktion, so verändert sich auch die Struktur. Der Osteopath sucht nach Funktionsstörungen, um anschliessend mittels manueller Techniken der Struktur zu ihrer ursprünglichen Bewegung zurückzuverhelfen.

 

Der Mensch als Einheit: die Osteopathie betrachtet den menschlichen Körper als Einheit, in der sich der Bewegungsapparat, die innere Organe und auch die Psyche gegenseitig beeinflussen.

 

Selbstregulation: Gesundheit ist eine Art Gleichgewicht, das der Körper halten will. Ist das Gleichgewicht gestört, wird er krank. Der Körper hat gewisse Selbstheilungskräfte (Wundheilung, Abwehr von Krankheitserregern, …), die der Osteopath durch seine Behandlung anregen will, um dadurch eine natürliche Heilung zu erzielen.